Menschen.

Menschen leben. Musizieren. Menschen tanzen durch die Nacht. Sie verbarrikadieren sich, oder das was sie besonders macht. Menschen weinen. Schreien. Gehen Shoppen in der Stadt. Menschen glauben an die Liebe, und dass man davon etwas hat. Menschen hassen, führen Kriege, rudern über weite Seen. Menschen hoffen auf große Erfolge und lassen oft die Kleinen geh’n. …Weiter…

Wenn die Ungeduld ein Foto macht!

Besuch hatte sich angekündigt und so kam es, dass ich vor ein paar Tagen für eine kleine Fototour in Hamburg unterwegs war. Das touristische Knallerprogramm hatte ich mir überlegt. Ein bisschen auf dem Rathausmarkt rumhängen … der Bürgermeister war ja gerade zu neuen Zielen in die Hauptstadt aufgebrochen … den Jungfernstieg entlang schlendern. Am Michel …Weiter…

Lass uns doch in Kontakt bleiben !?

„Lass uns doch in Kontakt bleiben!?“ Mit diesem Satz beginnen ganz oft Abschiede. Dabei ist man sich meist schon gar nicht über das Satzzeichen einig. Frage oder Aussage? Versprechen oder Versuch? Eines Tages saß ich in einem Meeting … wir waren eine tolle Truppe. Alles passte. Alles war harmonisch. Wir konnten uns gut leiden und erstellten kurzerhand …Weiter…

Ungefähr noch 60 Jahre.

Gestern wollte ich nur kurz meine Fotodatenbank durchstöbern. Passend zum Wetter der letzten Tage war ich auf der Suche nach einem spektakulären Regenfoto. Irgendwo im Speicher wähnte ich das plätschernde Nass. Doch ich kam nicht weit, denn da war plötzlich diese Tür auf einem meiner Bilder und diese erzählte ungefragt ihre Jahrzehnte andauernde Geschichte. >>Lautes …Weiter…

2016 – Ein Jahr ohne Trubel ? Wohl nicht.

Es ist erstaunlich, wie schnell tatsächlich so ein Jahr vergeht. Irgendwie scheint etwas dran zu sein, an der Theorie, dass es „im Alter“ mit dem „Altern“ schneller geht. Vor 365 Tagen wünschte ich mir, dass es ein gutes Jahr 2016 werden würde. Eins ohne viel Trubel. Ein irgendwie schönes Jahr mit bunten Abenteuern, einem lebendigen …Weiter…

Hubert, die Bundeskanzlerin und ich.

Es war November. Mutter Naturs buntes Herbstkleid hatte sich wie ein farbenfroher Teppich ausgebreitet. Ein Krähenpärchen zankte sich lautstark, während die kleinen Spatzen ihnen das Futter stahlen. Ich saß auf einer Parkbank direkt vorm Bundeskanzleramt. Menschen, das Hauptstadtleben und meine eigenen Gedanken beobachtend. Nach 30 Minuten begann ich zu frieren und auf meinem Block stand …Weiter…