Lass uns doch in Kontakt bleiben !?

„Lass uns doch in Kontakt bleiben!?“ Mit diesem Satz beginnen ganz oft Abschiede. Dabei ist man sich meist schon gar nicht über das Satzzeichen einig. Frage oder Aussage? Versprechen oder Versuch? Eines Tages saß ich in einem Meeting … wir waren eine tolle Truppe. Alles passte. Alles war harmonisch. Wir konnten uns gut leiden und erstellten kurzerhand …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

50 Dinge über mich – Update

Es ist mittlerweile mehr als 3 Jahre her, als ich zum ersten Mal versuchte „50 Dinge über mich“ aufzuschreiben. Seitdem ging das Leben weiter. Manchmal wurde ich gezerrt und manchmal geschoben. Manchmal rannte ich fröhlich der Sonne entgegen und manchmal blieb ich einfach liegen.  Schönes & Trauriges. Nahes & Fernes. Menschen kamen & gingen und …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Wollen wir es mal glauben.

Heute ist der 3. Advent, und während meine Nachbarn gemütlich bei Stollen und Punsch zusammensitzen … mache ich Hausputz. Liegengebliebenes aus 2017 sortieren, den am 02. Juli abgelaufenen Drogeriegutschein entsorgen, ein letztes Mal den Balkon schrubben. Warum nicht? Das Wetter ist schön, die Luft klar und mein Ich ist in eine bequeme Jogginghose und einen …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Sagt es den Menschen doch.

Vor ein paar Tagen begegnete mir auf Instagram dieses Posting und schrie mich fast provokant an. Warum sagen wir es nicht? Oder warum fällt es uns so schwer? Warum sind wir mit unserer Beschwerde über einen verspäteten Zug oftmals auf direktem Weg am Schalter der Deutschen Bahn und raunen unseren Unmut der Mitarbeiterin entgegen. Warum …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Ungefähr noch 60 Jahre.

Gestern wollte ich nur kurz meine Fotodatenbank durchstöbern. Passend zum Wetter der letzten Tage war ich auf der Suche nach einem spektakulären Regenfoto. Irgendwo im Speicher wähnte ich das plätschernde Nass. Doch ich kam nicht weit, denn da war plötzlich diese Tür auf einem meiner Bilder und diese erzählte ungefragt ihre Jahrzehnte andauernde Geschichte. >>Lautes …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

122, 121, 119, 110, 89, 76, 53 … London.

„Wenn ich etwas wirklich will, dann mache ich es einfach!“ So oder so ähnlich hätte noch vor ein paar Monaten ein Satz aus meinem Mund geklungen. Unbeschwert. Frei. Das Leben genießend und ohne diese große Portion an Angst. Doch dann wollte ich wirklich nach London. Ich wollte es einfach machen. Mich nicht beeindrucken lassen von …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Zuckertüten-Revival.

Ich bin ein (Teilzeit-)Schulkind des Ostens. 1986 wurde ich in einem kleinen Dorf nahe Dresden eingeschult, folglich zum Jungpionier ernannt und im System der damaligen DDR zu einem strebsamen und gehorsamen Schüler erzogen. Wir steckten uns Nelken ins Knopfloch, sangen Volkslieder und schnitten, zur Dokumentation der Regierung Honeckers, Zeitungsartikel aus und klebten diese geradlinig ins …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

2016 – Ein Jahr ohne Trubel ? Wohl nicht.

Es ist erstaunlich, wie schnell tatsächlich so ein Jahr vergeht. Irgendwie scheint etwas dran zu sein, an der Theorie, dass es „im Alter“ mit dem „Altern“ schneller geht. Vor 365 Tagen wünschte ich mir, dass es ein gutes Jahr 2016 werden würde. Eins ohne viel Trubel. Ein irgendwie schönes Jahr mit bunten Abenteuern, einem lebendigen …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Hubert, die Bundeskanzlerin und ich.

Es war November. Mutter Naturs buntes Herbstkleid hatte sich wie ein farbenfroher Teppich ausgebreitet. Ein Krähenpärchen zankte sich lautstark, während die kleinen Spatzen ihnen das Futter stahlen. Ich saß auf einer Parkbank direkt vorm Bundeskanzleramt. Menschen, das Hauptstadtleben und meine eigenen Gedanken beobachtend. Nach 30 Minuten begann ich zu frieren und auf meinem Block stand …Weiter…

Lust zu Teilen? Gern.Email this to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter