Lieblings-Kathi.

Heiße Ecke – das St. Pauli Musical / Schmidts Tivoli / Foto: © Ingo Boelter

Seit etwas mehr als 5 Jahren lebe ich in Hamburg. Als ich mich damals auf den Weg Richtung Norden machte, steckten mir die Menschen viele lieb gemeinte Wünsche in meinen Lebenskoffer. So zum Beispiel „Genieß das Schietwetter!“ oder „Setz Dich einfach jeden Abend ans Hafenbecken!“, aber auch „Wie toll! Du kannst jetzt jede Woche ins Musical gehen!“

Das Schietwetter fühlt sich gar nicht so anders an, als in all den anderen Bundesländern in denen ich schon lebte. Nur weiß man manchmal eben nicht, aus welcher Richtung genau man nass wird, während man mitten im Regen steht. Am Hafenbecken habe ich im Laufe der Jahre gefühlte 100-mal gesessen, und vielleicht waren es doch nur 10 tatsächliche Male. Und die Sache mit dem Musical?

Ich hatte gerade die letzten Kisten ausgepackt, als eine Freundin, die selbst erst vor wenigen Tagen in die Stadt gezogen war, fragte: „Hee, haste Lust auf nen Musical?“ Natürlich.

In der darauf folgenden Woche waren wir Gäste in der Vorstellung von der „Heißen Ecke – das St. Pauli Musical“ . Ganz berechtigt kann man das Musiktheaterstück als das Urgestein des Musicals in Hamburg verstehen. Jeder kennt es, war schon einmal da oder möchte unbedingt einmal hin.

Zum Ensemble gehörte an diesem Abend … diese eine Schauspielerin. Die, die auffälliger war als ihre Schauspielkollegen. Die, die auf wunderbar humorvolle Art eine Arschbombe in unser Komikzentrum machte. Die, der wir an diesem Abend erlaubten, unsere Theaterseele zu fangen. Die Schauspielerin, von der man nicht nur wissen möchte, wie sie heißt, sondern sich ihren Namen auch merkt.

Kathi Damerow spielte an diesem Abend u. a. Margot, die gestandene Kiezfrau mit dem samtmütigen Kern.

Hans B. Gottfried & Kathi Damerow / Foto: © Brinkhoff/Mögenburg

In den vergangenen 17 Jahren habe ich viel Zeit am Theater verbracht. Berlin, Düsseldorf, München, Köln …. Stade, Potsdam, Bielefeld und jetzt Hamburg. Doch was uns an diesem Abend im Schmidts Tivoli passierte, passierte immer wieder … und zwar ganz unterschiedlichen Theaterbesuchern.

Ich traf einen Geschäftspartner aus Deutschland in Barcelona. Wir schlenderten in der Mittagspause durch die Gassen und standen unerwartet vor „Aaaaaallllldddiiiiii“ wie er es Augenzwinkern unverkennbar wie Margot in der „Heißen Ecke“ versuchte zu betonen. Ich guckte ihn überrascht an, und er sagte: „Ihr habt doch da in Hamburg dieses Musical. Wie heißt die noch mal?“ – „Kathi. Sie heißt Kathi Damerow.“ Zustimmend nickend ging er weiter. „Genau! Kathi.“

Immer wieder besuchen Freunde & Bekannte unsere schöne Hansestadt. Und man kann sich zuverlässig wie auf den Glockenschlag des Hamburger Michels darauf verlassen, dass sie in der „Heißen Ecke“ landen. „Du da war … also hier Dingens! Ahhhhhh! Ach ich wollt’s mir noch merken!“ – „Sie heißt Kathi.“ sage ich dann immer schmunzelnd und irgendwie auch ein bisschen stolz.

Und als ich letzte Woche wieder einmal irgendwo am Hafenbecken saß, schipperte die „Heiße Ecke“- Fähre vorbei. Ein junges Pärchen saß neben mir, und sie sagte zu ihm: „Ach, da waren wir auch schon lang nicht mehr! Da war doch diese eine Schauspielerin. Erinnerst Du Dich?“ Er sucht sichtlich ahnungslos in seinen Erinnerungen. „Na, die die uns damals so besonders aufgefallen ist!“ Er hat immer noch nichts Brauchbares in seinen Erinnerungen gefunden. Als Hilfe nimmt auch die junge Frau zielsicher den wiedererkennbaren Slang von Margot an. Ich stehe auf, und im Vorbeigehen sage ich grinsend: „Sie heißt Kathi.“ – „Ja, genau! Siehst Du, in Hamburg ist sie weltberühmt!“

Wie wunderbar herzerfrischend Kathi singt und spielt und damit ihren Rollen ein einzigartiges und unnachahmliches Dasein ermöglicht. Manchmal bedacht und manchmal ulkig fängt sie die Theaterseele der Besucher ein und gibt ihnen für die Dauer des Stückes das Gefühl, dass alles in Ordnung ist.  Man könnte wahrlich stundenlang im heimischen Wohnzimmer in die Glotze starren, aber kein Programm dort könnte einen so erreichen wie ein Besuch im Schmidts Tivoli … vor allem nicht, wenn Kathi Damerow auf der Bühne steht.

Gehen Sie hin! Tickets gibt´s HIER

Nachtrag 1.: Sollten Sie  die „Heiße Ecke“ besuchen und Kathi Damerow steht vielleicht genau an diesem Abend nicht auf der Bühne. Seien Sie nicht traurig! Sie werden von den wunderbaren neun Schauspielkollegen in ihren 52 Rollen ebenso begeistert sein. Versprochen!

Nachtrag 2.: Lieblings-Kathi? Du bist wunderbar!

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Kathi Damerow verkörpert seit der  „Heiße Ecke“-Premiere 2003  in dem erfolgreichen St. Pauli Musical die Rollen von Imbisswirtin Margot, der Prostituierten Natascha u. a. auf ihre unnachahmliche Art und Weise. Zudem war Kathi Damerow auf den AIDA-Schiffen für die schauspielerische Einstudierung der Ensembles verantwortlich. Im Mai 2016 brachte sie mit großem Erfolg ihr erstes selbstgeschriebenes Solostück „Gabi Mut – vom Leben geschlagert“ auf die Schmidtchen-Bühne in Hamburg und übernahm auch selbst die Titelrolle.  (Quelle: Schmidts Tivoli)

Kathi Damerow in der Rolle der Gabi Mut / © Oliver Fantitsch

 

Lust zu Teilen? Gern. Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

2 thoughts on “Lieblings-Kathi.

  1. Karolin says:

    Unsere Lieblings-Kathi ❤ ❤❤
    Der Text ist wunderschön geschrieben und sooo wahr. Alle meine Bekannten/ Verwandten aus Bayern haben die Show gesehen und waren begeistert – von der allgemeinen Darbietung und natürlich vor allem von Kathi. Dieses Lob ist wohl verdient und es freut mich sehr! Looking forward to the next visits… 😀😀😀

  2. Jana says:

    Kathi ist wundervoll, als Margot genauso wie Gabi Mut ❤️
    Toller Bericht vielen Dank ♥️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere